Home Etkinlikler ERSTE AUSSTELLUNG DES TENKIL-MUSEUMS IN BRÜSSEL

ERSTE AUSSTELLUNG DES TENKIL-MUSEUMS IN BRÜSSEL

Die erste Ausstellung des Tenkil-Museums, das die Geschichten und Schicksale der Opfer von Menschenrechtsverletzungen nach dem 15. Juli 2016  im Ausnahmezustand veranschaulicht, fand in Brüssel statt. Vom 18. bis zum 24. März 2019 fand in den Räumlichkeiten des Fedactio die erste Austellung des Tenkil Museums statt, die von ExiljournalistInnen und MenschenrechtsaktivistInnen initiiert worden ist. 

Ein Weg, um den TENKIL niemals in Vergessenheit geraten zu lassen

Das Tenkil Museum hat sich zunächst über eine Website namens tenkilmuseum.com angekündigt. „Tenkil“ kommt aus dem Türkischen und bedeutet  die Eliminierung und Verfolgung von einer bestimmten Gruppe und wird synonym für das  „Beseitigen der Feinde/schädlichen Menschen“,  „eine Bestrafung als Lehre für alle“ und „Verbannung“ verwendet. Die Erinnerungen und Habseligkeiten derjenigen, die in der Türkei Menschenrechtsverletzungen erlitten haben, werden im Museum ausgestellt, um die Tyrannei der letzten Jahre zu verdeutlichen und Zeugnis hinsichtlich der Grausamkeiten abzulegen. Ziel ist es, ein Bewusstsein für den TENKIL, der in der Türkei stattfindet,  zu schaffen.

Bei einem Empfang werden die wertvollen Artikel, die auf https://tenkilmuseum.com/category/geschichten/ veröffentlicht werden, für die Besucher zugänglich gemacht. Mehmet Ali Uludağ, der Ehemann von Esma Uludağ, die aufgrund eines Herzinfarkts in Griechenland starb, nachdem sie mit ihren drei Kindern den Fluss Evros überquert hatte, und der Ibrahim Karayegen, ein Exiljournalist, hielten als direkte Betroffene des Tenkils Ansprachen, in denen sie ihre Schicksale darstellten.  Das Museum blieb bis zum 24. März 2019 geöffnet.

FOTOGALERIE UND VIDEOS

Die Veranstaltung ist beendet.

Schlagwörter: , ,

Datum

Mrz 18 - 24 2019
Vorbei!

Uhrzeit

GMT+1
Ganztägig
Kategoriler

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.